Trainingsbelastung

Die Trainingsbelastung umfasst die Gesamtheit der auf den Organismus einwirkenden Belastungsreize. Es wird zwischen äußerer und innerer Belastung unterschieden.

Die äußere Trainingsbelastung wird quantitativ erfasst. Es handelt sich um Angaben zu Wegstrecke, Geschwindigkeit, Zeit, etc. …

Die innere Trainingsbelastung stellt die Reaktion des Organismus auf die äußere Belastung dar. Sie kann vor allem durch physiologische und biochemische Parameter (Herzfrequenz, Laktat, Harnstoff) dargestellt werden und zeigt somit den Grad der Beanspruchung der Trainingsbelastung für den einzelnen Sportler.

Wird eine erfolgreiche Trainingsplanung ist eine gezielte Steuerung der Trainingsbelastung essentiell. So kann durch Trainingsreize Ermüdung provoziert werden, die man schließlich in der Erholungsphase, durch Superkompensation, in einen besseren Leistungszustand umsetzt.

Ist die Trainingsbelastung zu hoch, schlecht koordiniert und mit zu wenig Ruhephasen, droht Übertraining.

Teile diesen Beitrag