Trainingsdokumentation

In einer Trainingsdokumentation finden sich alle relevanten Trainingsdaten der Vergangenheit. Somit hat die Trainingsdokumentation eine ausschlaggebende Funktion für die  Trainingssteuerung, da sie Aufschluss über die Leistungsentwicklung und Wirksamkeit des Trainings geben kann. Erst durch eine lückenlose Trainingsdokumentation und dessen Auswertung lassen sich Steuerinstrumente optimal verwenden und das Training effektiv gestalten.

Da sich das Training im Leistungssport grundsätzlich sehr wissenschaftlich gestaltet ist die Trainingsdokumentation ein wichtiger Verständnisschritt. Treten bei einem Athleten immer wieder ähnliche Probleme auf, kann man eventuell nachvollziehen was deren Ursache ist. Aber nicht nur für die Problemlösung ist eine lückenlose Trainingsdokumentation interessant. Auch besondere Erfolge bei Leistungstests wie einer Leistungsdiagnostik oder bei Wettkämpfen können genauestens mit dem vorangegangenen Training verglichen werden. Das macht Rückschlüsse auf die individuelle Trainingsanpassung und Trainingsreaktion eines Sportlers möglich.

Wenn Athleten, gerade in Ausdauersportarten, zu einem neuen Team wechseln oder anfangen mit einem anderen Trainer zusammenzuarbeiten hilft eine genaue Trainingsdokumentation auch in eben dieser Übergangsphase. Wenn ein Trainer anfängt mit einem neuen Sportler zusammenzuarbeiten ist es für ihn wichtig die Trainingshistorie zu kennen und zu verstehen. Er kann so besser den Fitnesszustand des Sportlers beurteilen und einschätzen wie hohe Trainingsumfänge (Trainingsvolumen und Trainingsintensität) der Sportler benötigt.

Unsere Trainingsplanung arbeitet in der Trainingsdokumentation mit TrainingPeaks, so wie es auch die meisten Profi-Teams und hunderte andere Trainer machen. TrainingPeaks bietet eine einfache und übersichtliche Oberfläche um TrainingStress (TSS), Fitness (CTL), Ermüdung (ATL) und Form (TSB) zu steuern.

Teile diesen Beitrag