Wingate Test

Der Wingate- Test ist eines der am häufigsten genutzten Instrumente der Leistungsdiagnostik. Der Wingate Anaerobic Test, kurz auch WAnT oder Wingate- Test genannt wird häufig im Radsport und anderen Sportarten in denen der anaerobe Bereich trainiert ist angewendet. Bestens dafür geeignet ist der Cyclus 2 Ergometer, da der Sportler bei dem Wingate- Test selber bestimmten kann wann die Messung beginnen soll. Die Anfangseinstellung orientiert sich an der Tretfrequenz des jeweiligen Sportlers, an die dieser vor dem Wingate- Test langsam heran fahren kann. Wenn der Sportler seine Tretfrequenz erreicht hat muss er explosiv antreten und 30 Sekunden lang versuchen das maximale Tempo zu halten.

Nach Beendigung des Wingate- Test werden die Daten sowohl auf dem Cyclus 2 Ergometer, als auch auf dem Angeschlossenen PC als PDF- Datei gespeichert. Die Daten des Wingate- Test können dann von einem Diagnostiker ausgelesen und analysiert werden.

Der Wingate Test ermittelt drei Leistungswerte. Die maximale Leistung (Peak Power), die mittlere Leistung bei höchster Trittfrequenz (30 Sekunden) und den Ermüdungsindex. Die Peak Power wird in der Regel zu Beginn des Tests erreicht, da danach eine muskuläre Ermüdung eintritt. Die mittlere Leistung (Mean Power) ist der Durchschnittswert über die 30 Sekunden lange Testdauer. Diese Leistung gibt eine Rückmeldung über die Anaerobe Ausdauer des Sportlers.

Der Ermüdungsindex (fatigue index) zeigt wie stark wie stark die Leistung im Testverlauf abfällt. Um den Fatigue Index zu ermitteln dividiert man die niedrigste Leistung – diese liegt in der Regel in den letzten 5 Sekunden des Test – durch die durch die Maximalleistung. Auch wenn die Beweislage in der Literatur eher gering ist, geht man doch von einem Zusammenhang zur Muskelfaserzusammensetzung aus. Ein hoher Ermüdungsindex deutet dabei auf einen großen Anteil schnellzuckender FT-Fasern hin, ein niedriger Index wird eher mit langsamen ST-Fasern in Verbindung gebracht. Für Ausdauersportler sollte der Ermüdungsindex daher tendenziell möglichst gering sein, da langsam zuckende Muskulatur eine höhere Ermüdungsresistenz aufweist.

Auf Grund der hohen kardiovaskulären Belastung im Testprotokoll des Wingate Test, ist dieser nicht für untrainierte Personen oder solche mit Vorerkrankungen des Herz-Kreislaufsystem geeignet. Er findet daher hauptsächlich bei Leistungssportlern und Hochleistungssportlern Anwendung.

Teile diesen Beitrag