Marathon runner on dark road

Project Marathon - Day 1

About a week ago my brother told me that he wants to run a virtual marathon at the end of October. Of course, I won't let it be taken away from me and join the project. So today I laced up my shoes for the first time in a long time and set out to train.

Since the whole thing is supposed to be a challenge I set myself a goal of course. I would like to run the 42 kilometers in less than 4 hours. That corresponds to a pace of 5:41 minutes per kilometer.

Me and running

But first some info first. I've actually always walked. As a child I was in the athletics club. While everyone competed in the triathlon (which I wasn't very good at) I always had more fun in the endurance disciplines. So it's hardly surprising that you could see me later on at folk and charity runs. The last such event was a long time ago. 2016 to be exact.

Fitness in marathon preparation

From this year, which was marked by the Corona crisis, I bring a lot of fitness with me. Since February I have ridden a good 10500 kilometres on my bike. Numerous tours with over 200 kilometers, the first time 300 kilometers in one day and at the Dirty Kanzelled also 200 kilometers on the Gravelbike are probably evidence of sufficient Basic endurance.

Marathon: The first training

So on 3.9., just two months before the planned marathon, I was running again for the first time in a long time. Equipped with my Garmin fitness watch, I decided to just run for it for an hour.

Without paying much attention to numbers, I wanted to find out how fast I can currently run.

After the first training I have to say that I am relatively satisfied. On average I was running at a speed of 5:21 min per kilometer, faster than planned for the marathon. That means I managed 12 kilometres in a little more than an hour. But most importantly, I was free of pain and very evenly distributed.

Heart rate curve in marathon training
168 strokes on average, 185 maximum

My Heart rate was an average of 168 beats per minute. Considering my cycling experience, I am 10-15 strokes below my threshold. I recorded this with a Forerunner 935 and the integrated heart rate sensor on my wrist. I also use the watch for gravel and mountain bike rides and have always been very satisfied with it.

The traces of the first unit

Of course the first training session did not pass me by without leaving a trace. Cycling and running are fundamentally different in the sequence of movements and the leg muscles are challenged in different ways. Especially with a road bike, you complete long units very calmly and with a very round motion sequence. This is quite easy on the joints.

Running is different. Just as unpractised, the movement process is often rather unround. This is not only exhausting, but also puts a lot of strain on knees, ankles and thighs. So I can't deny that it has pinched my thigh, knee or calf a few times in the evening.

Training outlook

For the coming weeks, my goal will be primarily to get my body used to the noticeably different strain. That means I will leave my bike at least twice a week and start to collect kilometres on foot. Once the joints, muscles and tendons have become accustomed to the movement, more specific units will ensure that I reach my goal.

All in all, I am very confident today that I can achieve my goal. Since I will certainly slow down over the long duration of the virtual marathon, it is good to know that I can start a little faster than needed and thus create a time cushion for myself.

If you have ever run a marathon before, then leave me a few tips for training and the "race day" in the comments

Share this article

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

2 thoughts on “Projekt Marathon – Tag 1”

  1. Hallo Moritz, sehr interessant Sein Vorhaben. Das hat mich sofort an meinem ersten Marathon ( März diesen Jahres) erinnert. Ich bin auch leidenschaftlicher Rennradfahrer… laufe erst seit 2 1/2 Jahren. Ich könnte mir nie vorstellen, wie man einen Marathon durchhalten kann. Aber genau das war mein Ansporn- einmal im Leben einen Marathon zu laufen. Ich könnte jetzt glaube ich meine ganzen Erinnerungen runterschreiben, aber das sprengt den Rahmen. Meine Tipps… Die Werte/ Daten aus deinem ersten Lauf sollten erst einmal einmalig sein. Für Deine Genugtuung, solche Zeiten laufen zu können, OK. Aber nun einem festen Trainingsplan folgen. Im Internet kannst Du gute Pläne finden, welche Du auf Deine Zeiten und Konditionen anpassen kannst. 8 Wochen Vorbereitungszeit ist sportlich. Die meisten Trainingspläne liegen bei 16 Wochen. Ich hatte meinen Trainingsplan (Rennradbedingt) auch auf 12 Wochen gekürzt. Dann kam Corona… habe dann meine Finallauf noch einmal vorgezogen. In Woche 10 bin ich gelaufen- auch ganz alleine. Am Anfang habe ich an meinen Trainingsfreien Lauftagen noch Radenzeiten eingeschoben. Das funktioniert nicht. Du benötigst die Ruhephasen. Unterschätze auch nicht die langsamen langen Dauerläufe, die benötigst Du um Deinen Puls zu beherrschen. Ich denke, es ist auch nicht ratsam, zu Beginn Seines Finallaufs Zeit „rauszulaufen“. Du musst gerade am Anfang, Deinen Puls im guten Rahmen halten. Du brauchst die Kraft auf die letzten Kilometer. Glaube es mir. Also- Trainingsplan erstellen und daran halten. Als nächstes suchst Du Dir Trainingsstrecken, welche Du später zum Finallauf zusammenfüst, also Deine Finalstrecke. So läufst Du später gedanklich in Abschnitten, das hilft bei der langen Strecke. Beginne rechtzeitig Deine Verpflegung zu testen. Was verträgst Du, was nicht. Übe auch beim Frühstück. Für Deinen Tag des Finallaufs darf es keine Spielereien mit Verpflegung und Getränken geben. Nichts ist schlimmer als Bauchweh zu bekommen… Lerne Deinen Körper für diese Ausnahmesituation kennen. Orientiere Dich nicht an Deinen Laufpartner. Lauf Dein Rennen, Dein Tempo. Aber Du scheinst Dein Körper zu kennen, bist auch auf Langstrecken beim Rennradfahren trainiert. Ich auch. Aber der Marathon war eine völlig neue Anstrengung. Vor allem Mental. Für den Finallauf noch einen Hinweis. Pläne Deine Pausen wo Du trinken kannst, auch Toilette ist wichtig. Wo oder wer füllt Dir Deinen Verpflegungsgürtel auf… Lauf keine Runden, such Dir eine schöne lange Strecke… und denke an Deinen Puls!! LG Maik und viel Erfolg… Gedanklich bin ich jetzt schon voll bei Dir dabei (im Übrigen habe ich mir ein Ziel gesetzt, den Marathon mit einem Pace von unter 6 zu laufen… Ziel erreicht… 5:58 Pace und Gesamtzeit 4:11 Stunden- war zufrieden)

    Reply
    • Hi Maik,

      Vielen Dank für deine Anregungen. Als Radfahrer weiß man ja gerade die langen und langsamen Trainingseinheiten im GA1-Bereich zu schätzen. Von daher, werde ich gerade das immer mehr integrieren. Gerade auf Ernährung, Trainings- und Streckenplanung möchte ich der nächsten Zeit auch nochmal eingehen. das von dir angesprochene Bauchschmerzproblem hab ich dieses Jahr bei über 30 Grad auf meiner 300 Kilometer-Tour erst erlebt. Da konnte ich dann für einige Stunden weder essen noch richtig trinken und bin geradewegs in den Hungerast…

      Die Eingewöhnung läuft bisher ganz gut, kontrollierter Puls und weniger Muskelkater. Aber mehr dazu in meinem nächsten Beitrag.

      LG Moritz

      Reply

Leave a comment

Item added to cart.
0 items - 0,00 

Newsletter

Information about great offers, new products and blog posts .